Machbarkeitsstudie Deutschherrnbrücke

Im Zusammenhang mit der Umgestaltung des nördlichen Mainufers am zukünftigen Standort der Europäischen Zentralbank möchte die Stadt Frankfurt einen wichtigen Lückenschluss im Radverkehrsnetz herstellen.

Als Teil einer bahnparallelen Radwegverbindung im Südosten der Stadt  soll die Deutschherrnbrücke als Fuß- und Radverkehrsverbindung aufgewertet werden. Bislang gibt es parallel der Eisenbahnbrücke nur einen schmalen Fußgängersteg mit Treppenabgängen zum nördlichen und südlichen Mainufer.

Mit einem barrierefreien Anschluss soll die Nutzbarkeit für Fußgänger und Radfahrer verbessert werden. Herausforderungen bei der Herstellung barrierefreier Zugänge an die Deutschherrnbrücke sind eine geringe  Flächenverfügbarkeit für Rampenbauwerke, und ein sensibles städtebauliches Umfeld aus Industriedenkmälern und moderner Architektur.

Machbarkeitsstudie Deutschherrnbrücke
Machbarkeitsstudie Deutschherrnbrücke
« Zurück zu Objektplanung HOAI